Phone: +49 -(0)8076-8873-0

  • icon Übersicht
  • icon Engineering
  • icon Tooling
  • icon Styling
  • icon Molding
  • icon Professional

 

ThinkDesign Produkt Suite

 

Die ThinkDesign Produkt Suite umfasst effektive Programmzusammenstellungen mit optimalen Lösungen für die jeweilige Branche. Die Basis bildet die Edition ThinkDesign engineering mit allen benötigten Werkzeugen für den Maschinen- und Vorrichtungsbau.

Für den Werkzeug- und Formenbauer bildet die Edition ThinkDesign tooling die optimale Lösung, alle anfallenden Aufgaben schnell und effektiv zu lösen. Die einmalige Modellierungstechnologie GSM bietet die Möglichkeit, 3D-Daten auf einfachste Weise durch Soll/Ist- Vorgaben zu ändern. So können beispielsweise Vorhaltungen und Bombierungen in wenigen Minuten realisiert werden.

Mit der Programmedition ThinkDesign styling wird dem modernen Designer die Möglichkeit geboten, schon den Designentwurf sowie die spätere Erstellung der 3D-Daten in einem Programm abzubilden. Um beispielsweise bereits vorhandene Scandaten aufzuarbeiten, kann das System durch einen professionellen Flächenrückführer "reshape" erweitert werden.

Konstrukteure von Spritzgußwerkzeugen finden in der Programmedition ThinkDesign molding alle Werkzeuge für eine optimierte Werkzeugkonstruktion. Diese Edition beinhaltet neben allen Funktionen der ThinkDesign Tooling Edition zusätzlich das spezielle Werkzeugbaumodul MoldDesign.

Für den modernen Produktentwickler bietet ThinkDesign professional alle nötigen Funktionen, 3D-Daten zu konstruieren und anschließend photorealistisch darzustellen. Mit dem enthaltenen Renderer können beispielsweise photorealistische Bilder für die spätere Layouterstellung erzeugt werden.

 

 

   

 

Engineering Tooling Styling Molding  Professional Module
  Zeichnungsumgebung
Solids & Profile
  Metallblech Funktionen
  Baugruppen Komponenten
 

Symbolische Referenzen
Basis Flächenfunktionen
Interaktive Modellierung
  Erweiterte Flächenfunktionen
  Globale Modellierung Basis
    Globale Modellierung Erweitert
  Überblendflächen
  Erweiterte Kontinuität
  Zonen Entformung
  Zonen Modellierung
Hoch Qualitäts Rendern
    Photorealistische Darstellung
      Target Driven Design
  Rohrleitungsfunktion
  Rahmenfunktion
Smart Objects
      MoldDesign
        DieDesign
        Reshape
        Super Capping
        CMD Springback Compensation
        AMD Adaption
  Projekt-Dokumentenmanager
  Katalogmanager
 IGES, STP, VDA, DXF, DWG, PT, STL, VRML

 

 

 

ThinkDesign engineering

Alles aus einer Hand - die effiziente Art zu Entwickeln

 

Viele namhafte Kunden können es aus dem Praxiseinsatz bestätigen: ThinkDesign engineering ermöglicht Unternehmen die Optimierung ihrer Produktentwicklungsprozesse. Ziel ist es, die Markteinführungszeiten für qualitativ hochwertige Produkte zu verkürzen. Es stehen 3D-Konstruktionsfunktionalitäten, zuverlässige Werkzeuge zur Teilemodellierung, eine vollständige 2D/3D-Integration, umfassende Blechbearbeitungsfunktionen, Möglichkeiten für die Verwaltung großer Baugruppen und die Produktdatenverwaltung (PDM) in einer einzigen Umgebung zur Verfügung.

 

Features und Benefits

2D-/3D-/PLM-Durchgängigkeit


ThinkDesign bietet eine 2D/3D/PDM-Integration und Interoperabilität in einer einzigen Entwicklungsumgebung und macht damit den Einsatz kostspieliger Schnittstellen überflüssig. thinkPLM, die Produktsuite für das Product Lifecycle Management (PLM), ermöglicht dem Anwender das automatische Erstellen von Stücklisten oder Ausführen von Suchvorgängen bezüglich beliebiger Datentypen, ganz gleich ob es sich um Zeichnungen, Modelle oder andere Dokumente handelt. Unternehmen können vorhandene 2D-Datenbestände weiterverwenden und damit vorher getätigte Investitionen nutzen, ohne das Risiko einer Migration der Konstruktionsumgebung eingehen zu müssen.



Voll konstruktionsfähige 2D-Umgebung

In ThinkDesign stehen eine Vielzahl von Features und Funktionen zur 2D-Konstruktion zur Verfügung, wie z.B. Symbolbibliotheken mit externer Referenz, hierarchisch geordnete Gruppen, 2D-Bibliotheken (Erstellung und Verwaltung), Bohrungstabellen, komplette Sätze von Schraffur- und Linientypen. Es können auch komplexeste Zeichnungen importiert und bearbeitet werden.

 

AutoCAD-Kompatibilität

AutoCAD-Zeichnungen können in ThinkDesign importiert, bearbeitet und weiterverwendet werden, als seien es native Daten. Nur ThinkDesign kombiniert die originalgetreue Konvertierung mit einer vollständigen Zeichnungsarchitektur: DXF/DWG-Schnittstellen garantieren den fehlerfreien Import der AutoCAD-Elemente. Die native Zeichnungsarchitektur in ThinkDesign unterstützt alle importierten AutoCAD-Daten ohne Einschränkungen hinsichtlich Größe, Elementart, Funktionalität oder 2D-Zeichnungsmuster.

 


 



Teilekonstruktion

In einer einzigen Arbeitsumgebung bietet ThinkDesign featurebasierte und Freiformfunktionen zur Teilekonstruktion einschließlich Extrusion, Formbohrung, erweiterte Schalen und Verrundungen, Pattern und Spiegelungen von Features und Komponenten, Erstellung von Flächen und Loftflächen sowie volle Flächen- und Solidinteroperabilität.


Integrierte Blechbearbeitung

Anwender können mit der Blechbearbeitung sowohl ‚vom leeren Bildschirm‘, als auch anhand bestehender in ThinkDesign erstellter oder über Standardschnittstellen (IGES, STEP) importierter Teile beginnen. Teile mit verschiedenen Biegetabellen können im selben Modell verwaltet werden. Qualiativ hochwertige Zeichnungen für die Fertigung werden automatisch erstellt.



Zeichnungserstellung

Eine Zeichnungsableitung aus 3D-Modellen ist automatisch möglich. Der Anwender kann überprüfen, wie sich Änderungen am Modell auf die Zeichnung auswirken und umgekehrt. Komplexe Konfigurationen von Explosionsdarstellungen können sowohl in 3D als auch in 2D erstellt werden.


Smart-Objekts und adaptive Maße

Die einzigartigen Smart Objekts von ThinkDesign erlauben dem Anwender, alle (oder einige) Elemente eines Entwurfs auszuwählen, wieder zu verwenden und zur allgemeinen Nutzung bereitzustellen. Daraus ergeben sich Vorteile, wie genauere Einhaltung der Unternehmensstandards, weniger Fehler und schnellere Entwicklungszyklen. Die adaptiven Maße stellen einen wegweisenden, intuitiven Ansatz für die Teilekonstruktion innerhalb der Baugruppe dar. Bei der Eingabe oder Bearbeitung von Features kann der Anwender Werte mit einfachem Mausklick direkt über die umliegende Geometrie eingeben, einschließlich Solids, Flächen, "statischer" 2D-Geometrie, Skizzen und Bemaßungen jeder beliebigen Art. Adaptive Maße passen sich Modelländerungen an, indem sie die Features steuern, in denen sie enthalten sind, dabei aber die Intention des Entwurfes beibehalten. Dieser Ansatz macht die Topdown-Teile und Baugruppenkonstruktion wesentlich weniger fehleranfällig als herkömmliche Methoden. Mit adaptiven Maßen kann der Anwender rasch 3D-Modelle aus DWG/DXFZeichnungen erstellen, da die Bearbeitung der Zeichnung nicht mehr nötig ist.

 

Erweiterte Baugruppenverwaltung

ThinkDesign unterstützt sowohl die "Topdown"-, als auch die "Bottom-up"-Methode. Komponenten und Baugruppen befinden sich in der selben Arbeitsumgebung, wodurch die Konstruktion direkt in der Baugruppe wesentlich erleichtert wird. Vereinfachte Darstellungen ermöglichen ein schnelleres Laden und Visualisieren, wobei die parametrischen Eigenschaften der gesamten Baugruppe erhalten bleiben. Lesezeichen erleichtern ganz wesentlich die Navigation in großen Baugruppen. Mit Hilfe symbolischer Referenzen können Komponenten und Unterbaugruppen problemlos durch andere ersetzt werden, selbst wenn diese über eine vollkommen andere Geometrie verfügen. Die Kollisionskontrolle ermöglicht es, Fehler bereits früh in der Entwicklungsphase zu beheben.


Benutzeroberfläche

Die wegweisende Benutzeroberfläche von ThinkDesign ermöglicht eine einfachere und schnellere Entwicklungsarbeit. Der Anwender kann sich voll auf das Modell konzentrieren, ohne von störenden Befehlszeilen und Dialogfeldern abgelenkt zu werden.

 
Schnittstellen

ThinkDesign unterstützt folgende 3D- und 2D-Standardformate: IGES, STEP, STL, VDA, VRML, Wavefront, ASCII points, think3 neutral file sowie DWG, DXF und Draftmaker. Das optionale Schnittstellenpaket tdXchangereader stellt zusätzlich die Schnittstellen zu CatiaV5, Pro/E, NX, JT, Solidworks, Inventor sowie Parasolid zur Verfügung.

 

 

 

 

ThinkDesign tooling

 

Die neue Programm Edition von ThinkDesign tooling ist die ideale Entwicklungsplattform für den anspruchvollen Konstrukteur. Mit dem "Target-Driven Design" steht ein ganz neuer Modellieransatz zur Verfügung, der den Konstrukteur von den technologischen Zwängen herkömmlicher Softwarepakete befreit.

 

Features und Benefits

Global Shape Modeling

Seit der Präsentation im Jahre 2001 wurde das Global Shape Modeling (GSM) ständig weiterentwickelt. Nach wie vor ist es das einzige Softwarewerkzeug, mit dem Modifikationen an (Freiform-) Flächen in kürzester Zeit vorgenommen werden können, ohne dass dabei die Qualität der Flächen beeinträchtigt wird. GSM der dritten Generation ermöglicht nochmals beschleunigte Iterationszyklen, ohne dass die Flächen neu aufgebaut werden müssten.

 

Adaptive Maße

Diese Methode der Zuweisung von Maßen erlaubt dem Anwender mehr Flexibilität und ermöglicht ein effizienteres Arbeiten an Modellen und Baugruppen. Zum adaptiven Maß können jetzt zusätzlich Variablen und Berechnungen direkt hinzugefügt werden, ohne dass eine weitere Verwaltung in der Parameterliste erforderlich ist.

 

User Interface

Benutzer können individuelle Kontextmenüs anlegen und Befehle mit zusätzlichen Bedingungen per Mausklick auswählen. Damit wird der individuelle Workflow in den Menüs abgebildet, was den Designvorgang komfortabler macht.

 

GSM Zone Modeling

Diese revolutionäre Technologie beseitigt die Grenzen herkömmlicher Solidmodellierer - Konzeptdesign und Engineering können nun mit einem einzigen Produkt realisiert werden. Durch die Kombination der Vorteile der Solidmodelierung mit der Flexibilität von Freiformflächenmodellierern können kreative und präzise Modifikationen an jeglicher Art von Flächen - egal ob nativ oder importiert -vollständig assoziativ vorgenommen werden.

 

Hybridmodellierung

ThinkDesign tooling ermöglicht eine wahre Hybridmodellierung, welche eine vollständig integrierte Flächen- und Solidinteroperabilität zur Verfügung stellt. Es können problemlos verschiedene Techniken, wie Kurven, Flächen, assoziative Flächen und Solids gemischt werden.


 

 

Kurve auf Fläche

Es können Kurven erzeugt werden, die sich assoziativ zu verschiedenen Elementen verhalten. Zusätzlich zu dieser Durchgängigkeit der Assoziativität bietet der Elementtyp Hochqualitäts-Approximation durch G3-/G4-Stetigkeit der resultierenden Kurve. Änderungen am Produkt lassen sich so schneller realisieren, womit sich der Prozess der Designfindung beschleunigt.

 

Globale Extrusion

Dieser neue Flächenbefehl erstellt automatisch Flächen über eine oder mehrere Querschnitte entlang einer oder mehrerer Führungskurven. Die Orientierung der Flächen lassen sich individuell definieren, wobei auch G0-Übergänge automatisch angepasst werden. Der Vorteil ist eine drastische Zeitersparnis bei gleichzeitiger Kontrolle über den Flächenverlauf.

 

Geschichtsbasierte G2-Verrundungen

Es können G2-Verrundungen sowohl im Solid-, als auch im Flächenmodus erstellt werden; diese sind durch Neudefinition leicht veränderbar. Es können ohne Probleme krümmungsstetige Übergänge erzeugt werden.

 

„Skin-booleans"

Hierbei handelt es sich um ein geschichtsbasiertes Feature, mit dem Features auf Flächen mit "Nulldicke" ("Skins") angewendet werden können. Es kann auch festgelegt werden, ob diese Objekte über Solid-oder über Flächeneigenschaften verfügen sollen.

 

Werkzeuge zur Qualitätskontrolle

ThinkDesign tooling stattet den Anwender mit leistungsstarken Werkzeugen zur Qualitätskontrolle aus, die die Integrität der Daten gewährleisten und die Designabsicht erhalten. So kann eine Entformung als ein (geschichtsbasiertes) Solidfeature auf Bestandsdaten angewendet werden, während die Assoziativität auf statische Solids beibehalten wird. Zusätzlich verfügt ThinkDesign tooling über Features zur Kontrolle von Schattierungslinien, projizierten Krümmungen, Krümmungsradien und Isophoten (Zebralinien). Mit der praktischen Vorschaufunktion kann der Anwender umgehend die Flächenqualität prüfen, bevor der Befehl ausgeführt wird.

 

Schnittstellen

ThinkDesign tooling unterstützt folgende 3D- und 2D-Standardformate: IGES, STEP, STL, VDA, VRML, Wavefront, ASCII points, think3 neutral file sowie DWG, DXF und Draftmaker. Das optinale Schnittstellenpaket tdXchangereader stellt zusätzlich die Schnittstellen zu CatiaV5, Pro/E, NX, JT, Solidworks, Inventor sowie Parasolid zur Verfügung.

 

ThinkDesign styling

 

Die neue Generation von ThinkDesign styling schlägt die Brücke zwischen Industriedesign und Engineering. Mit dem "Target-Driven Design" steht ein ganz neuer Modellieransatz zur Verfügung, der den Designer von den technologischen Zwängen herkömmlicher Softwarepakete befreit.

Zu Beginn definiert der Designer eine Zielform. Dies können Punkte, Kurven oder sogar die gewünschte Reflektionslinie sein, die als Endergebnis auf der Fläche gewünscht wird. Von nun an können Sie sich ausschließlich auf die Formgebung konzentrieren und das Ergebnis automatisch in ein Solidmodell umwandeln. Die ursprüngliche Designabsicht geht nicht verloren, steht aber gleichzeitig als qualitativ hochwertiges Modell für die Analyse und die Fertigung zur Verfügung.

 

Features und Benefits

Global Shape Modeling

Seit der Präsentation im Jahre 2001 wurde das Global Shape Modeling (GSM) ständig weiterentwickelt. Nach wie vor ist es das einzige Softwarewerkzeug, mit dem Modifikationen an (Freiform-) Flächen in kürzester Zeit vorgenommen werden können, ohne dass dabei die Qualität der Flächen beeinträchtigt wird. GSM der dritten Generation ermöglicht nochmals beschleunigte Iterationszyklen, ohne dass die Flächen neu aufgebaut werden müssten.

 
Modifizierung von Reflektionslinien

Mit diesem neuen Feature kann ohne Umweg über die Flächenmodellierung direkt am Ergebnis modifiziert werden. So können zum Beispiel die Lichtlinien (Zebralinien) von Flächen automatisch an benutzerdefinierte Lichtlinien angepasst werden.

 

Dynamisches Echtzeit-Rendering

Die Informationen zum Rendering über Beleuchtung, Umgebung und Textur werden in Echtzeit übernommen. Dadurch entstehen sehr realistische und detaillierte Darstellungen. Auf diese Weise kann der Designer bereits in einem sehr frühen Stadium an einem möglichst realitätsnahen Modell arbeiten. Die Umgebungsabbildung kann sphärisch oder kubisch sein, Texturen können auf unterschiedlichste Weise projiziert werden.

 

Adaptive Maße

Diese Methode der Zuweisung von Maßen erlaubt dem Anwender mehr Flexibilität und ermöglicht ein effizienteres Arbeiten an Modellen und Baugruppen. Zum adaptiven Maß können jetzt zusätzlich Variablen und Berechnungen direkt hinzugefügt werden, ohne dass eine weitere Verwaltung in der Parameterliste erforderlich ist.

 

Subdivision Solid

Subdivisionsolid, eine speziell für den Designer neu entwickelte Modelliermethode, überzeugt durch einfachste Bedienung. Freiformgeometrien werden mit dieser Modelliermethode zum Kinderspiel. Beispielsweise lassen sich so auf einfachste Weise Körpermodelle interaktiv erstellen. Vergleichbar ist diese Methode mit der Modellierung direkt an der Clay-Masse.

 

User Interface

Benutzer können individuelle Kontextmenüs anlegen und Befehle mit zusätzlichen Bedingungen per Mausklick auswählen. Damit wird der individuelle Workflow in den Menüs abgebildet, was den Designvorgang komfortabler macht.

 

GSM Zone Modeling

Diese revolutionäre Technologie beseitigt die Grenzen herkömmlicher Solidmodellierer - Konzeptdesign und Engineering können nun mit einem einzigen Produkt realisiert werden. Durch die Kombination der Vorteile der Solidmodelierung mit der Flexibilität von Freiformflächenmodellierern können kreative und präzise Modifikationen an jeglicher Art von Flächen - egal ob nativ oder importiert -vollständig assoziativ vorgenommen werden.

 

Hybridmodellierung

ThinkDesign styling ist das einzige Produkt, das eine wahre Hybridmodellierung ermöglicht und eine vollständig integrierte Flächen- und Solidinteroperabilität zur Verfügung stellt. Es können problemlos verschiedene Techniken, wie Drahtgitter, Flächen und Solids gemischt werden.

 

Kurve auf Fläche

Es können Kurven erzeugt werden, die sich assoziativ zu verschiedenen Elementen verhalten. Zusätzlich zu dieser Durchgängigkeit der Assoziativität bietet der Elementtyp Hochqualitäts-Approximation durch G3-/G4-Stetigkeit der resultierendenKurve. Änderungen am Design lassen sich so schneller realisieren, womit sich der Prozess der Designfindung beschleunigt.

 

Globale Extrusion

Dieser neue Flächenbefehl erstellt automatisch Flächen über eine oder mehrere Querschnitte entlang einer oder mehrerer Führungskurven. Die Orientierung der Flächen lassen sich individuell definieren, wobei auch G0-Übergänge automatisch angepasst werden. Der Vorteil ist eine drastische Zeitersparnis bei gleichzeitiger Kontrolle über den Flächenverlauf.

 

Geschichtsbasierte G2-Verrundungen

Es können G2-Verrundungen sowohl im Solid-, als auch im Flächenmodus erstellt werden; diese sind durch Neudefinition leicht veränderbar. Es können ohne Probleme krümmungsstetige Übergänge erzeugt werden.

 

Pattern auf Kurve/Fläche

Der Befehl ‚Pattern' wurde nun erweitert auf den Befehl ‚Pattern auf Kurve'. Dieses ermöglicht einen erweiterten Ausrichtungsmodus (kurvenbasierend / flächenbasierend).

 

„Skin-booleans“

Hierbei handelt es sich um ein geschichtsbasiertes Feature, mit dem Features auf Flächen mit "Nulldicke" ("Skins") angewendet werden können. Es kann auch festgelegt werden, ob diese Objekte über Solid-oder über Flächeneigenschaften verfügen sollen.

 

Werkzeuge zur Qualitätskontrolle

ThinkDesign styling stattet den Anwender mit leistungsstarken Werkzeugen zur Qualitätskontrolle aus, die die Integrität der Daten gewährleisten und die Designabsicht erhalten. So kann eine Entformung als ein (geschichtsbasiertes) Solidfeature auf Bestandsdaten angewendet werden, während die Assoziativität auf statische Solids beibehalten wird. Zusätzlich verfügt ThinkDesign professional über Features zur Kontrolle von Schattierungslinien, projizierten Krümmungen, Krümmungsradien und Isophoten (Zebralinien). Mit der praktischen Vorschaufunktion kann der Anwender umgehend die Flächenqualität prüfen, bevor der Befehl ausgeführt wird.

 

Schnittstellen

ThinkDesign styling unterstützt folgende 3D- und 2D-Standardformate: IGES, STEP, STL, VDA, VRML, Wavefront, ASCII points, think3 neutral file sowie DWG, DXF und Draftmaker. Das optinale Schnittstellenpaket tdXchangereader stellt zusätzlich die Schnittstellen zu CatiaV5, Pro/E, NX, JT, Solidworks, Inventor sowie Parasolid zur Verfügung.

 

ThinkDesign molding

 

Die Programmedition ThinkDesign molding beinhaltet alle Softwarekomponenten aus den Editionen: engineering, tooling sowie die zusätzliche Werkzeugapplikation MoldDesign und ist somit die ideale Lösung für den anspruchvollen Werkzeugkonstrukteur.

 

 

Features und Benefits

Global Shape Modeling

Seit der Präsentation im Jahre 2001 wurde das Global Shape Modeling (GSM) ständig weiterentwickelt. Nach wie vor ist es das einzige Softwarewerkzeug, mit dem Modifikationen an (Freiform-) Flächen in kürzester Zeit vorgenommen werden können, ohne dass dabei die Qualität der Flächen beeinträchtigt wird. GSM der dritten Generation ermöglicht nochmals beschleunigte Iterationszyklen, ohne dass die Flächen neu aufgebaut werden müssten.

 

Modifizierung von Reflektionslinien

Mit diesem neuen Feature kann ohne Umweg über die Flächenmodellierung direkt am Ergebnis modifiziert werden. So können zum Beispiel die Lichtlinien (Zebralinien) von Flächen automatisch an benutzerdefinierte Lichtlinien angepasst werden.

 

Dynamisches Echtzeit-Rendering

Die Informationen zum Rendering über Beleuchtung, Umgebung und Textur werden in Echtzeit übernommen. Dadurch entstehen sehr realistische und detaillierte Darstellungen. Auf diese Weise kann der Designer bereits in einem sehr frühen Stadium an einem möglichst realitätsnahen Modell arbeiten. Die Umgebungsabbildung kann sphärisch oder kubisch sein, Texturen können auf unterschiedlichste Weise projiziert werden.

 

Subdivision Solid

Subdivisionsolid, eine speziell für den Designer neu entwickelte Modelliermethode, überzeugt durch einfachste Bedienung. Freiformgeometrien werden mit dieser Modelliermethode zum Kinderspiel. Beispielsweise lassen sich so auf einfachste Weise Körpermodelle interaktiv erstellen. Vergleichbar ist diese Methode mit der Modellierung direkt an der Clay-Masse.

 

User Interface

Benutzer können individuelle Kontextmenüs anlegen und Befehle mit zusätzlichen Bedingungen per Mausklick auswählen. Damit wird der individuelle Workflow in den Menüs abgebildet, was den Designvorgang komfortabler macht.

 

GSM Zone Modeling

Diese revolutionäre Technologie beseitigt die Grenzen herkömmlicher Solidmodellierer - Konzeptdesign und Engineering können nun mit einem einzigen Produkt realisiert werden. Durch die Kombination der Vorteile der Solidmodelierung mit der Flexibilität von Freiformflächenmodellierern können kreative und präzise Modifikationen an jeglicher Art von Flächen - egal ob nativ oder importiert -vollständig assoziativ vorgenommen werden.


 

Integrierte Blechbearbeitung

Anwender können mit der Blechbearbeitung sowohl ‚vom leeren Bildschirm‘, als auch anhand bestehender in ThinkDesign erstellter oder über Standardschnittstellen (IGES, STEP) importierter Teile beginnen. Teile mit verschiedenen Biegetabellen können im selben Modell verwaltet werden. Qualiativ hochwertige Zeichnungen für die Fertigung werden automatisch erstellt.

 

Zeichnungserstellung

Eine Zeichnungsableitung aus 3DModellen ist automatisch möglich. Der Anwender kann überprüfen, wie sich Änderungen am Modell auf die Zeichnung auswirken und umgekehrt. Komplexe Konfigurationen von Explosionsdarstellungen können sowohl in 3D als auch in 2D erstellt werden.

 

Smart-Objekts und Adaptive Maße

Die einzigartigen Smart Objekts von ThinkDesign erlauben dem Anwender, alle (oder einige) Elemente eines Entwurfs auszuwählen, wieder zu verwenden und zur allgemeinen Nutzung bereitzustellen. Daraus ergeben sich Vorteile, wie genauere Einhaltung der Unternehmensstandards, weniger Fehler und schnellere Entwicklungszyklen. Die adaptiven Maße stellen einen wegweisenden, intuitiven Ansatz für die Teilekonstruktion innerhalb der Baugruppe dar. Bei der Eingabe oder Bearbeitung von Features kann der Anwender Werte mit einfachem Mausklick direkt über die umliegende Geometrie eingeben, einschließlich Solids, Flächen, "statischer" 2D-Geometrie, Skizzen und Bemaßungen jeder beliebigen Art. Adaptive Maße passen sich Modelländerungen an, indem sie die Features steuern, in denen sie enthalten sind, dabei aber die Intention des Entwurfes beibehalten. Dieser Ansatz macht die Topdown-Teile- und Baugruppenkonstruktion wesentlich weniger fehleranfällig als herkömmliche Methoden. Mit adaptiven Maßen kann der Anwender rasch 3D-Modelle aus DWG/DXFZeichnungen erstellen, da die Bearbeitung der Zeichnung nicht mehr nötig ist.

 

Erweiterte Baugruppenverwaltung

ThinkDesign unterstützt sowohl die "Topdown"-, als auch die "Bottom-up"-Methode. Komponenten und Baugruppen befinden sich in der selben Arbeitsumgebung, wodurch die Konstruktion direkt in der Baugruppe wesentlich erleichtert wird. Vereinfachte Darstellungen ermöglichen ein schnelleres Laden und Visualisieren, wobei die parametrischen Eigenschaften der gesamten Baugruppe erhalten bleiben. Lesezeichen erleichtern ganz wesentlich die Navigation in großen Baugruppen. Mit Hilfe symbolischer Referenzen können Komponenten und Unterbaugruppen problemlos durch andere ersetzt werden, selbst wenn diese über eine vollkommen andere Geometrie verfügen. Die Kollisionskontrolle ermöglicht es, Fehler bereits früh in der Entwicklungsphase zu beheben.

 

Hybridmodellierung

ThinkDesign professional ist das einzige Produkt, das eine wahre Hybridmodellierung ermöglicht und eine vollständig integrierte Flächen- und Solidinteroperabilität zur Verfügung stellt. Es können problemlos verschiedene Techniken, wie Drahtgitter, Flächen und Solids gemischt werden.

 

Kurve auf Fläche

Es können Kurven erzeugt werden, die sich assoziativ zu verschiedenen Elementen verhalten. Zusätzlich zu dieser Durchgängigkeit der Assoziativität bietet der Elementtyp Hochqualitäts-Approximation durch G3-/G4-Stetigkeit der resultierendenKurve. Änderungen am Design lassen sich so schneller realisieren, womit sich der Prozess der Designfindung beschleunigt.

 

Globale Extrusion

Dieser neue Flächenbefehl erstellt automatisch Flächen über eine oder mehrere Querschnitte entlang einer oder mehrerer Führungskurven. Die Orientierung der Flächen lassen sich individuell definieren, wobei auch G0-Übergänge automatisch angepasst werden. Der Vorteil ist eine drastische Zeitersparnis bei gleichzeitiger Kontrolle über den Flächenverlauf.

 

Geschichtsbasierte G2-Verrundungen

Es können G2-Verrundungen sowohl im Solid-, als auch im Flächenmodus erstellt werden; diese sind durch Neudefinition leicht veränderbar. Es können ohne Probleme krümmungsstetige Übergänge erzeugt werden.

 

Pattern auf Kurve/Fläche

Der Befehl ‚Pattern' wurde nun erweitert auf den Befehl ‚Pattern auf Kurve'. Dieses ermöglicht einen erweiterten Ausrichtungsmodus (kurvenbasierend / flächenbasierend).

 

„Skin-booleans“

Hierbei handelt es sich um ein geschichtsbasiertes Feature, mit dem Features auf Flächen mit "Nulldicke" ("Skins") angewendet werden können. Es kann auch festgelegt werden, ob diese Objekte über Solid-oder über Flächeneigenschaften verfügen sollen.

 

Werkzeuge zur Qualitätskontrolle

ThinkDesign professional stattet den Anwender mit leistungsstarken Werkzeugen zur Qualitätskontrolle aus, die die Integrität der Daten gewährleisten und die Designabsicht erhalten. So kann eine Entformung als ein (geschichtsbasiertes) Solidfeature auf Bestandsdaten angewendet werden, während die Assoziativität auf statische Solids beibehalten wird. Zusätzlich verfügt ThinkDesign professional über Features zur Kontrolle von Schattierungslinien, projizierten Krümmungen, Krümmungsradien und Isophoten (Zebralinien). Mit der praktischen Vorschaufunktion kann der Anwender umgehend die Flächenqualität prüfen, bevor der Befehl ausgeführt wird.

 

MoldDesign

Gesteigerte Produktivität in der Formenbaukonstruktion

 

MoldDesign ist ein fortschrittliches 3D Konstruktionswerkzeug für den Spritzgießformenbau.Dem Anwender stehen umfassende Funktionen für den Werkzeugaufbau zur Verfügung, inkl. Erstellung der Trennung und der Formhälften sowie die Verwendung von Standard- und Kaufteilen. MoldDesign unterstützt die Standardisierung der Formenbaukonstruktion durch featurebasierende, parametrische Konstruktion und arbeitet auf Flächen und Solids.

 

 

MoldDesign Fetaures und Benefits

Wissensbasierende Formenbaukonstruktion

Die wissensbasierende Formenbaukonstruktion verkürzt die Zeit für wiederholte Arbeitsvorgänge ähnlicher Produkte und verbessert generell die Qualität der Form.

 

 

Gesteigerte Produktivität

Einfache Anwendung und schnelle Erlernbarkeit garantieren die schnelle Umsetzung der täglichen Konstruktionsaufgaben. Eine anwenderdefinierbare Umgebung, einstellbare Formenbauregeln und Anwender-Know-how verkürzen die Konstruktionszeit und vermeiden Fehler in wiederholten Anwendungen.

 

Standardisierter Formaufbau

Die Standardisierung der Formenkonstruktion schafft mehr Durchsatz in der Entwicklung und der Freigabe neuer Produkte. Die Kollisionsüberprüfung zwischen Auswerferstiften, Temperierleitungen und Teilen der Form vermeidet Konstruktionsfehler und erhöht die Effizienz des Entwicklungsprozesses. Die Unterstützung von Standard und Kaufteilen reduziert drastisch die Konstruktionszeiten. Mit dem automatischen Erstellen des Werkzeugaufbaus nach Anwendervorgaben erhält der Nutzer einen vollparametrischen Formenaufbau. Zur Auswahl stehen die Kataloge von HASCO, MEUSBURGER, DME, FUTUBA und Pedrotti.

 

Hybride Modellierung

Die vollständig hybride Modellierung mit Flächen und Solids erlaubt flexible und schnelle Konstruktionsänderungen. Ebenso enthalten sind Funktionen zum Erstellen und Bearbeiten von Flächen und Nurbsflächen.

 

Produktanalyse

Die interaktive Produktanalyse berechnet vollautomatisch die jeweilige Flächenzuordnung für Kavität und Kern. Der Anwender hat zu jeder Zeit die Möglichkeit, bestimmte automatisch getroffene Vorauswahlen zu ändern und nach seinen Vorstellungen anzupassen. Das Erstellen von Kern- und Kavität geschieht im Anschluss vollautomatisch.

 

Assoziative Arbeitsweise

Die assoziative Beziehung zwischen dem 3D-Datenmodell und der 2D-Zeichnung, zwischen den 3D-Teilen und dem Formaufbau ermöglicht auf einfachste Weise Änderungen und Anpassungen ohne Neukonstruktion. Bauteilgeometrien können mit MoldDesign definiert oder aus anderen CAD-Systemen übertragen werden. Wenn sich das Produkt ändert, werden alle korrespondierenden MoldDesign Funktionalitäten, wie Trennung, Formeinsätze, Auswerfer, Schieber usw. entsprechend automatisch angepasst. Der Anwender kann dem Bauteil eine Verarbeitungsschwindung mitgeben. Der Schwindungsfaktor ist frei wählbar.

 

Formtrennung

Eine neu entwickelte Trennflächenfunktion unterstützt den Konstrukteur bei der Entwicklung von einfachen und komplexen Trennflächen. Die interaktive Eingabe von Länge und Richtung ermöglicht eine intuitive Erstellung von Trennflächengeometrien.

 

Bibliotheken

Für das Einbringen von Normteilen steht eine spezielle Einfügefunktion zur Verfügung. Es lassen sich verschiedensten Einbauteile wie z. Bsp.: Auswerfer, Angussdüse, Formstifte, Schrauben sowie benutzerdefinierte Teile mit nur einer einzigen Funktion in das Werkzeug einbringen. Die intelligenten Einfügeteile erkennen selbständig die jeweiligen Werkzeugplatten, in welche nötige Bohrungen oder Taschen vollautomatisch eingebracht werden.

 

Temperierung

Eine spezielle Temperierungsfunktion ermöglicht das schnelle Einbringen von Temperierungsbohrungen inkl. Stopfen, O-Ringen und Anschlussnippeln. Ein Bohrungsmanager ermöglicht die individuelle Handhabung der einzelnen Temperierungsbohrungen. Dadurch wird es möglich, einzelne Bohrungen, Stopfen, O-Ringe und Anschlussnippel getrennt vom restlichen Temperierungsverlauf zu ändern. 

 

Dokumentation für die Fertigung

Eine vollständige 2D-Umgebung ermöglicht die einfache Ableitung von 3D-Modellen in 2D-Zeichnungsgeometrien. Dabei stehen dem Anwender alle nötigen Funktionen wie z.B. Detail, Schnitt, Abwicklung, Bemaßung usw. zur Verfügung. Die Zeichnungen sind assoziativ zum 3D-Modell und werden bei Änderungen automatisch regeneriert. Stücklisten können automatisch erzeugt werden.

 

Schnittstellen

ThinkDesign molding unterstützt folgende 3D- und 2D-Standardformate: IGES, STEP, STL, VDA, VRML, Wavefront, ASCII points, think3 neutral file sowie DWG, DXF und Draftmaker. Das optinale Schnittstellenpaket tdXchangereader stellt zusätzlich die Schnittstellen zu CatiaV5, Pro/E, NX, JT, Solidworks, Inventor sowie Parasolid zur Verfügung.

 

 

ThinkDesign professional

 

Die Programmedition ThinkDesign professional beinhaltet alle Softwarekomponenten aus den Editionen: engineering, tooling sowie styling und ist somit die Komplettlösung für den anspruchvollen Konstrukteur.

 

 

Features und Benefits

Global Shape Modeling

Seit der Präsentation im Jahre 2001 wurde das Global Shape Modeling (GSM) ständig weiterentwickelt. Nach wie vor ist es das einzige Softwarewerkzeug, mit dem Modifikationen an (Freiform-) Flächen in kürzester Zeit vorgenommen werden können, ohne dass dabei die Qualität der Flächen beeinträchtigt wird. GSM der dritten Generation ermöglicht nochmals beschleunigte Iterationszyklen, ohne dass die Flächen neu aufgebaut werden müssten.

 

Modifizierung von Reflektionslinien

Mit diesem neuen Feature kann ohne Umweg über die Flächenmodellierung direkt am Ergebnis modifiziert werden. So können zum Beispiel die Lichtlinien (Zebralinien) von Flächen automatisch an benutzerdefinierte Lichtlinien angepasst werden.

 

Dynamisches Echtzeit-Rendering

Die Informationen zum Rendering über Beleuchtung, Umgebung und Textur werden in Echtzeit übernommen. Dadurch entstehen sehr realistische und detaillierte Darstellungen. Auf diese Weise kann der Designer bereits in einem sehr frühen Stadium an einem möglichst realitätsnahen Modell arbeiten. Die Umgebungsabbildung kann sphärisch oder kubisch sein, Texturen können auf unterschiedlichste Weise projiziert werden.

 

Subdivision Solid

Subdivisionsolid, eine speziell für den Designer neu entwickelte Modelliermethode, überzeugt durch einfachste Bedienung. Freiformgeometrien werden mit dieser Modelliermethode zum Kinderspiel. Beispielsweise lassen sich so auf einfachste Weise Körpermodelle interaktiv erstellen. Vergleichbar ist diese Methode mit der Modellierung direkt an der Clay-Masse.

 

User Interface

Benutzer können individuelle Kontextmenüs anlegen und Befehle mit zusätzlichen Bedingungen per Mausklick auswählen. Damit wird der individuelle Workflow in den Menüs abgebildet, was den Designvorgang komfortabler macht.

 

GSM Zone Modeling

Diese revolutionäre Technologie beseitigt die Grenzen herkömmlicher Solidmodellierer - Konzeptdesign und Engineering können nun mit einem einzigen Produkt realisiert werden. Durch die Kombination der Vorteile der Solidmodelierung mit der Flexibilität von Freiformflächenmodellierern können kreative und präzise Modifikationen an jeglicher Art von Flächen - egal ob nativ oder importiert -vollständig assoziativ vorgenommen werden.


 

Integrierte Blechbearbeitung

Anwender können mit der Blechbearbeitung sowohl ‚vom leeren Bildschirm‘, als auch anhand bestehender in ThinkDesign erstellter oder über Standardschnittstellen (IGES, STEP) importierter Teile beginnen. Teile mit verschiedenen Biegetabellen können im selben Modell verwaltet werden. Qualiativ hochwertige Zeichnungen für die Fertigung werden automatisch erstellt.

 

Zeichnungserstellung

Eine Zeichnungsableitung aus 3DModellen ist automatisch möglich. Der Anwender kann überprüfen, wie sich Änderungen am Modell auf die Zeichnung auswirken und umgekehrt. Komplexe Konfigurationen von Explosionsdarstellungen können sowohl in 3D als auch in 2D erstellt werden.

 

Smart-Objekts und Adaptive Maße

Die einzigartigen Smart Objekts von ThinkDesign erlauben dem Anwender, alle (oder einige) Elemente eines Entwurfs auszuwählen, wieder zu verwenden und zur allgemeinen Nutzung bereitzustellen. Daraus ergeben sich Vorteile, wie genauere Einhaltung der Unternehmensstandards, weniger Fehler und schnellere Entwicklungszyklen. Die adaptiven Maße stellen einen wegweisenden, intuitiven Ansatz für die Teilekonstruktion innerhalb der Baugruppe dar. Bei der Eingabe oder Bearbeitung von Features kann der Anwender Werte mit einfachem Mausklick direkt über die umliegende Geometrie eingeben, einschließlich Solids, Flächen, "statischer" 2D-Geometrie, Skizzen und Bemaßungen jeder beliebigen Art. Adaptive Maße passen sich Modelländerungen an, indem sie die Features steuern, in denen sie enthalten sind, dabei aber die Intention des Entwurfes beibehalten. Dieser Ansatz macht die Topdown-Teile- und Baugruppenkonstruktion wesentlich weniger fehleranfällig als herkömmliche Methoden. Mit adaptiven Maßen kann der Anwender rasch 3D-Modelle aus DWG/DXFZeichnungen erstellen, da die Bearbeitung der Zeichnung nicht mehr nötig ist.

 

Erweiterte Baugruppenverwaltung

ThinkDesign unterstützt sowohl die "Topdown"-, als auch die "Bottom-up"-Methode. Komponenten und Baugruppen befinden sich in der selben Arbeitsumgebung, wodurch die Konstruktion direkt in der Baugruppe wesentlich erleichtert wird. Vereinfachte Darstellungen ermöglichen ein schnelleres Laden und Visualisieren, wobei die parametrischen Eigenschaften der gesamten Baugruppe erhalten bleiben. Lesezeichen erleichtern ganz wesentlich die Navigation in großen Baugruppen. Mit Hilfe symbolischer Referenzen können Komponenten und Unterbaugruppen problemlos durch andere ersetzt werden, selbst wenn diese über eine vollkommen andere Geometrie verfügen. Die Kollisionskontrolle ermöglicht es, Fehler bereits früh in der Entwicklungsphase zu beheben.

 

Hybridmodellierung

ThinkDesign professional ist das einzige Produkt, das eine wahre Hybridmodellierung ermöglicht und eine vollständig integrierte Flächen- und Solidinteroperabilität zur Verfügung stellt. Es können problemlos verschiedene Techniken, wie Drahtgitter, Flächen und Solids gemischt werden.

 

Kurve auf Fläche

Es können Kurven erzeugt werden, die sich assoziativ zu verschiedenen Elementen verhalten. Zusätzlich zu dieser Durchgängigkeit der Assoziativität bietet der Elementtyp Hochqualitäts-Approximation durch G3-/G4-Stetigkeit der resultierendenKurve. Änderungen am Design lassen sich so schneller realisieren, womit sich der Prozess der Designfindung beschleunigt.

 

Globale Extrusion

Dieser neue Flächenbefehl erstellt automatisch Flächen über eine oder mehrere Querschnitte entlang einer oder mehrerer Führungskurven. Die Orientierung der Flächen lassen sich individuell definieren, wobei auch G0-Übergänge automatisch angepasst werden. Der Vorteil ist eine drastische Zeitersparnis bei gleichzeitiger Kontrolle über den Flächenverlauf.

 

Geschichtsbasierte G2-Verrundungen

Es können G2-Verrundungen sowohl im Solid-, als auch im Flächenmodus erstellt werden; diese sind durch Neudefinition leicht veränderbar. Es können ohne Probleme krümmungsstetige Übergänge erzeugt werden.

 

Pattern auf Kurve/Fläche

Der Befehl ‚Pattern' wurde nun erweitert auf den Befehl ‚Pattern auf Kurve'. Dieses ermöglicht einen erweiterten Ausrichtungsmodus (kurvenbasierend / flächenbasierend).

 

„Skin-booleans“

Hierbei handelt es sich um ein geschichtsbasiertes Feature, mit dem Features auf Flächen mit "Nulldicke" ("Skins") angewendet werden können. Es kann auch festgelegt werden, ob diese Objekte über Solid-oder über Flächeneigenschaften verfügen sollen.

 

Werkzeuge zur Qualitätskontrolle

ThinkDesign professional stattet den Anwender mit leistungsstarken Werkzeugen zur Qualitätskontrolle aus, die die Integrität der Daten gewährleisten und die Designabsicht erhalten. So kann eine Entformung als ein (geschichtsbasiertes) Solidfeature auf Bestandsdaten angewendet werden, während die Assoziativität auf statische Solids beibehalten wird. Zusätzlich verfügt ThinkDesign professional über Features zur Kontrolle von Schattierungslinien, projizierten Krümmungen, Krümmungsradien und Isophoten (Zebralinien). Mit der praktischen Vorschaufunktion kann der Anwender umgehend die Flächenqualität prüfen, bevor der Befehl ausgeführt wird.

 

Schnittstellen

ThinkDesign professional unterstützt folgende 3D- und 2D-Standardformate: IGES, STEP, STL, VDA, VRML, Wavefront, ASCII points, think3 neutral file sowie DWG, DXF und Draftmaker. Das optinale Schnittstellenpaket tdXchangereader stellt zusätzlich die Schnittstellen zu CatiaV5, Pro/E, NX, JT, Solidworks, Inventor sowie Parasolid zur Verfügung.